Lüneburg (ots) - Lüneburg

Barendorf - Wer schlägt muss gehen! - 7 Tage weggewiesen

Einen 27 Jahre alten Mann hat sie Polizei am 11.02.20, gegen 18.00 Uhr, aus
seiner Wohnung weggewiesen. Der 27-Jährige steht im dringenden Verdacht seine
drei Jahre jüngere Ehefrau gewürgt zu haben. Der 27-Jährige war zum Zeitpunkt
des Vorfalls erheblich alkoholisiert. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 1,54
Promille. Die Polizei leitete ein Strafverfahren gegen den Mann ein.

Lüneburg/ Adendorf - Frontalzusammenstoß zwischen Pkw - Zeugen gesucht

Am 11.02.20, gegen 16.00 Uhr, kam es an der Einmündung B 209/ Auffahrt
Ostumgehung Fahrtrichtung Uelzen zu einem Zusammenstoß zwischen zwei Pkw, in
Folge dessen zwei Personen verletzt wurden. Ersten Ermittlungen zu Folge hatte
eine 87-Jährige mit ihrem Ford die B 209 aus Adendorf kommend in Richtung
Lüneburg befahren. Zeitgleich hatte die 51 Jahre alte Fahrerin eines Audi die B
209 aus Lüneburg kommend in Richtung Adendorf befahren und nach links auf den
Zubringer der Ostumgehung Richtung Uelzen fahren wollen. Es kam zum Zusammenstoß
zwischen beiden Pkw, wobei die Ford-Fahrerin schwer und die Audi-Fahrerin leicht
verletzt wurde. An den Pkw entstanden Sachschäden von ca. 20.000 Euro. Momentan
ist nicht geklärt, welche der beiden Fahrerinnen bei Rotlicht gefahren ist und
so den Unfall verursacht hat. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, werden
daher gebeten sich mit der Polizei Lüneburg, Tel.: 04131/8306-2215, in
Verbindung zu setzen.

Lüneburg - Pkw aufgebrochen

In der Nacht zum 11.02.20 brachen unbekannte Täter insgesamt drei Pkw der Marken
Skoda und VW auf, die auf dem Parkplatz Am Marienplatz bzw. in der Straße Am
Weißen Turm abgestellt waren. Aus einem Pkw wurde Bargeld entwendet, in einem
weiteren Fall versuchten die Täter den Pkw zu öffnen, was jedoch misslang. In
Folge der Taten entstanden Schäden von mehreren hundert Euro.

Lüneburg - Fahrrad gestohlen

Ein dunkelblaues Herren-Trekkingrad der Marke Stevens, welches vor einem
Wohnhaus in der Elbinger Straße abgestellt war, haben unbekannte Täter am
11.02.20, zwischen 16.30 und 19.25 Uhr, gestohlen. Es entstand ein Schaden von
mehreren hundert Euro.

Südergellersen - "Schockanrufer" versucht Geld zu erlangen

Eine 58-Jährige wurde am Dienstagnachmittag von unbekannten Tätern angerufen.
Einer der Täter gab sich als Polizeibeamter aus und berichtete der 58-Jährigen
von einem angeblichen Unfall, ein weiterer Täter gab sich der Ehemann der
58-Jährigen aus. Die Täter versuchten die Frau dazu zu bewegen mehrere tausend
Euro zwecks einer Schadensregulierung zu zahlen. Die 58-Jährige fiel auf den
Betrugsversuch nicht herein und erstattete Anzeige.

Die Polizei gibt folgende Tipps:

- Die Polizei fordert Sie niemals auf z.B. nach einem Unfall
sofort höhere Geldbeträge zu zahlen oder

zu überweisen.

- Von der Polizei werden Sie niemand aufgefordert Geld oder
sonstige Vermögenswerte vor Ihrer Wohnung zu deponieren oder zu
übergeben.

- Übergeben Sie unbekannten Personen niemals Geld oder Wertsachen,
auch nicht Boten oder angeblichen Mitarbeiterinnen oder
Mitarbeitern der Polizei, Staatsanwaltschaften, Gerichten oder

Geldinstituten.

- Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre
persönlichen oder finanziellen Verhältnisse.

- Sprechen Sie möglichst umgehend mit ihrer Familie oder einer
anderen Vertrauensperson über den Anruf.

- Bei geringstem Zweifel rufen Sie bei der Polizei an und zwar
unter der Ihnen bekannten Nummer, die Sie ggf. selbst
heraussuchen.

Adendorf/ Lüneburg - Fahrten unter Drogeneinfluss

Am 12.02.20, gegen 03.25 Uhr, fiel einer Polizeistreife ein 18 Jahre alter
BMW-Fahrer auf, als dieser außergewöhnlich langsam in der Straße Im Moor in
Adendorf unterwegs war. Bei der folgenden Kontrolle stellte sich heraus, dass
der BMW-Fahrer unter Drogeneinfluss stand. Ein Urintest zeigte positiv auf
Kokain an. Bereits am späten Abend des 11.02.20 hatte eine Polizeistreife einen
22 Jahre alten Audi-Fahrer in der Konrad-Adenauer-Straße in Lüneburg
kontrolliert. Der Audi-Fahrer räumte ein, dass er erst wenige Stunden vor
Fahrtantritt einen Joint geraucht hatte. Zudem wurde in seinem Pkw ein Grinder
gefunden. Beiden Betroffenen wurde die Weiterfahrt untersagt, ihnen wurden
Blutproben entnommen und entsprechende Verfahren gegen sie eingeleitet.

Lüchow-Dannenberg

Schnackenburg - ohne Fahrerlaubnis unterwegs

Gegen einen 37 Jahre alten Audi-Fahrer leitete die Polizei ein Strafverfahren
ein, da der dringende Verdacht besteht, dass er den Pkw geführt hat ohne im
Besitz einer Fahrerlaubnis zu sein. Der Audi war der Polizeistreife zuvor auf
der B 493 aufgefallen.

Dannenberg - Fahrt unter Drogeneinfluss

Am 12.02.20, gegen 08.00 Uhr, wurde die 36 Jahre alte Fahrerin eines Opel in der
Quickborner Straße von der Polizei kontrolliert. Bei der Kontrolle stellen die
Polizeibeamten fest, dass die Opel-Fahrerin unter dem Einfluss von Drogen steht.
Ein Urintest zeigt positiv auf THC und Amphetamine an. Der 36-Jährigen wurde
eine Blutprobe entnommen, ihr wurde die Weiterfahrt untersagt und ein Verfahren
gegen sie eingeleitet.

Uelzen

Bad Bevensen - Kennzeichen gestohlen

Am 11.02.20, zwischen 19.05 und 21.55 Uhr, bauten unbekannte Täter von einem Pkw
Subaru, der auf einem Parkplatz in der Römstedter Straße abgestellt war, beide
Kennzeichen UE - SZ 343 ab und entwendeten sie. Hinweise nimmt die Polizei Bad
Bevensen, Tel.: 05821/976550, entgegen.

Uelzen - nach Unfall leicht verletzt

Am 11.02.20, gegen 10.45 Uhr, fuhr eine 30-jährige Skoda-Fahrerin von der
Dieterichstraße in die Veerßer Straße. An der Einmündung kam es zum Zusammenstoß
mit einem 65-jährigen Moped-Fahrer. Dieser hatte die Veerßer Straße befahren,
wobei der eingeschaltete Fahrtrichtungsanzeiger darauf hindeutete, dass er nach
rechts abbiegen wollte. Die Skoda-Fahrerin fuhr daraufhin in die Veerßer Straße
ein. Als der Moped-Fahrer trotz des gesetzten Fahrtrichtungsanzeigers geradeaus
fuhr, kam es zum Zusammenstoß. Der 65-Jährige wurde bei dem Unfall leicht
verletzt. An Pkw und Moped entstanden Sachschäden von mehreren hundert Euro.
Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, werden gebeten sich mit der Polizei
Uelzen, Tel.: 0581/930215, in Verbindung zu setzen.

Oetzen - Pkw bei Unfall gegen Verkehrszeichen geschleudert

Am 11.02.20, gegen 11.05 Uhr, befuhr eine 77-Jährige mit ihrem Volvo die Alte
Dorfstraße und wollte die B 191 in Richtung eines Wirtschaftsweges queren.
Zeitgleich befuhr eine 53-Jährige mit ihrem Ford Focus die B 191. Die
Volvo-fahrerin übersah die von rechts kommende Ford-Fahrerin. Es kam zur
Kollision der beiden Pkw in Folge dessen der Ford gegen ein Verkehrszeichen
geschleudert wurde und im Straßengraben zum Stehen kam. Die 53-Jährige wurde bei
dem Unfall schwer verletzt. Bei dem Unfall entstanden Sachschäden von ca. 5.000
Euro. ++ Ein Foto kann unter www.polizeipresse.de heruntergeladen werden. ++

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Lüneburg
Pressestelle
Antje Freudenberg
Telefon: 04131-8306-2515
Mobil: 01520-9348988
E-Mail: pressestelle@pi-lg.polizei.niedersachsen.de
http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/lueneburg/

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/59488/4518551
OTS: Polizeiinspektion Lüneburg

Original-Content von: Polizeiinspektion Lüneburg, übermittelt durch news aktuell