Lüneburg (ots) - Presse - 06.12.2019 ++

Lüneburg

Lüneburg - Phantombild veröffentlicht! - "Wer erkennt den Mann wieder?" - junge
Frau bedrängt - Unbekannter reißt Frau um und flüchtet in der Folge - Jogger mit
gelber Weste als Zeuge gesucht

Nach dem Vorfall mit möglicherweise sexuellem Hintergrund in den Abendstunden
des 04.12.19 im Bereich des Radwegs parallel zur Uelzener Straße - Höhe
Munstermannskamp - veröffentlicht die Polizei nun in Absprache mit der
Staatsanwaltschaft und dem Amtsgericht Lüneburg eine Phantomskizze des Täters.
Parallel ermittelt die Polizei weiterhin mit Nachdruck wegen Nötigung und des
Verdachts eines möglichen versuchten sexuellen Übergriffs (siehe auch
Pressemitteilung v. 05.12.19). Der Unbekannter hatte gegen 20:00 Uhr eine 21
Jahre alte Lüneburgerin, die zu Fuß im Bereich unterhalb der Uelzener Straße -
Radweg - unterwegs war, unvermittelt an die Schultern gegriffen und diese an der
Jacke zu Boden gerissen. Die Frau setzte sich zur Wehr und fing an zu schreien,
so dass der Unbekannte, möglicherweise auch aufgrund eines Joggers, der sich
näherte, die Flucht Richtung Ilmenau ergriff. Der 21-Jährige rannte Richtung
Uelzener Straße und alarmierte die Polizei. Fahndungsmaßnahmen verlief bis dato
ohne Erfolg. Die Ermittlungen dauern an. Der Unbekannte wird wie folgt
beschrieben:

- männlich - Alter: ab Mitte 20 - 30 - ca. 175 cm groß - Statur:
breit wirkend, kräftig, nicht dick - südländisches Aussehen, gepflegt
- Kopfform: kantig, viereckig, markant, nicht rund, - Haare:
schwarz, auf wenige cm rasiert, kurz - sprach deutsch ohne Akzent -
Bekleidung: dicke schwarze Winterjacke über Hüfte, Mantel, Kapuze mit
Fellkragen

Parallel suchen die Ermittler den Jogger (mit gelber Weste) als Zeugen. Hinweise
nimmt die Polizei Lüneburg, Tel. 04131-8306-2215 bzw. 8306-2445, entgegen.

++ Phantombild unter www.polizeipresse.de ++

Lüneburg - "schon wieder durstig?" - erneute Einbruch in Vereinsheim scheitert

In die Räumlichkeiten eines Vereinsheims in der Schützenstraße versuchten
Unbekannte in der Nacht zum 06.12.19 einzubrechen. Bereits in der Nacht zum
02.12.19 hatten Täter mit einem Betonring eine rückwärtige Tür eingeschlagen und
Alkoholika und Süßigkeiten aus dem Kneipenbereich erbeutet. In der Nacht zu
heute wurde die Täter jedoch beim Einbruchsversuch gegen 03:10 Uhr gestört und
ergriffen die Flucht ohne Beute. Es entstand jedoch Sachschaden in Höhe von gut
800 Euro. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel. 04131-8306-2515, entgegen.

Lüneburg - Fahrraddiebe ertappt - Polizei ermittelt gegen 17-Jährigen - Mittäter
flüchtig

Gegen mehrere Jugendliche/Heranwachsende ermittelt die Polizei nach mehreren
versuchten Fahrraddiebstählen im Bereich des Lüneburger Bahnhofs in der Nacht
zum 06.12.19. Ein Zeuge hatte gegen 01:45 Uhr insgesamt drei junge Männer u.a.
mit einem Bolzenschneider beobachten können und die Polizei alarmiert. Die Täter
ergriffen die Flucht, nahmen einen Drahtesel mit, ließen jedoch Bolzenschneider
und weitere Fahrräder zurück. Die Ermittlungen fokussieren sich auf einen 17
Jahre alten Lüneburger sowie weitere Personen.

Lüneburg - Einbruch in unbewohntes Wohnhaus

In ein derzeit unbewohntes Einfamilienhaus in der Dempwolfstraße brachen
Unbekannte in den Nachmittagsstunden des 05.12.19 ein. Es entstand ein
Sachschaden von gut 300 Euro. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel.
04131-8306-2215 bzw. 8306-1991, entgegen.

Amelinghausen - "Fenster hält Stand!" - Einbruch scheiterte

In ein Wohnhaus Am Pavillonsberg versuchten Unbekannte im Verlauf des 05.12.19
einzubrechen. Dabei versuchten sich die Täter zwischen 10:00 und 16:30 Uhr,
scheiterten jedoch an einem Fenster, so dass sie ihr Vorhaben abbrachen. Es
entstand Sachschaden. Mit vorgefundenem Werkzeug gelangten Unbekannte jedoch
zwischen 15:00 und 18:00 Uhr in ein Einfamilienhaus Jungfernstieg. Er erbeuteten
sie Bargeld, wurden jedoch beim Verlassen beobachtet, so dass die Polizei hier
Ermittlungsansätze hat. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel.
04131-8306-2215 bzw. 8306-1991, entgegen.

Lüneburg - Taschendieb - "Achtsam sein!"

Opfer eines Taschendiebstahls wurde eine 52 Jahre alte Frau in den
Mittagsstunden des 05.12.19 in einer Boutique Am Sande. Die Dame wurde gegen
13:30 Uhr von einem Unbekannten angerempelt, der ihr vermutlich die Geldbörse
aus dem getragenen Rucksack stahl. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel.
04131-8306-2215, entgegen.

Oldendorf (Luhe) - hochwertige Teile von Traktor demontiert

Mehrere hochwertige Teile eines Traktors John Deere demontierten Unbekannte im
Zeitraum vom 05. Auf den 06.12.19 auf einem Hofgrundstück in der Alte
Dorfstraße. Dabei gelangten die Täter auch in den Traktor und erbeuteten u.a.
Bildschirm und Navigationsgerät. Es entstand ein Sachschaden von mehreren
tausend Euro. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel. 04131-8306-2215,
entgegen.

Lüneburg - ... weitere Schwerpunktkontrollen "Drogenkriminalität" - junge Männer
mit Marihuana

Weitere Kontrollen und Streifen zur Bekämpfung der Drogenkriminalität führten
Beamte in den Mittags- und Nachmittagsstunden des 05.12.19 im Park an der
Wandrahmstraße sowie Am Altenbrücker Ziegelhof durch. Dabei stellten die
Ordnungshüter bei einem 20-Jährigem aus Bad Bevensen sowie einem 22 Jahre alten
syrischen Staatsbürger Klemmleistenbeutel mit Marihuana sicher. Parallel
kontrollierten Beamte gegen 18:30 Uhr auch eine Personengruppe im Bereich
St-Johanniskirche. Auch hier stellten die Beamten bei einem 21-Jährigen einen
Grinder sowie eine Marihuana-Zigarette sicher. Weitere Kontrollen folgen ...

Amt Neuhaus, OT. Zeetze - angetrunken und zu schnell - Geschwindigkeitskontrolle

Im Rahmen einer Geschwindigkeitskontrolle in den Morgenstunden des 05.12.19
stoppte die Polizei einen 32 Jahre alten Fahrer eines Pkw VW Passat in der
Dorfstraße. Der Mann war gegen 10:00 Uhr mit 70 km/h innerorts nicht nur zu
schnell, sondern mit 0,86 Promille auch angetrunken. Ihn erwartet ein Fahrverbot
sowie ein Bußgeld. Darüber hinaus stoppte die Polizei insgesamt fünf weitere zu
schnelle Fahrer.

Lüchow-Dannenberg

Gartow - angetrunken unterwegs - 0,84 Promille

Einen 54 Jahre alten Fahrer eines Pkw Rover stoppte die Polizei in den späten
Abendstunden des 05.12.19 in der Hauptstraße. Bei der Kontrolle des Mannes gegen
23:20 Uhr stellten die Beamten einen Alkoholwert von 0,84 Promille fest. Ihn
erwartet ein Fahrverbot sowie ein Bußgeld.

Uelzen

Uelzen - Sattelschlepper kollidieren ++ Führerhaus gerät in Vollbrand ++ Fahrer
schwerstverletzt ++ Sachschaden in sechsstelligen Eurobereich ++ Bundesstraße 71
voll gesperrt ++

Zu einem folgeschweren Zusammenstoß zweier Sattelschlepper kam es in den frühen
Morgenstunden des 06.12.19 auf der Bundesstraße 71 - Salzwedeler Straße -
Abfahrtsbereich der Bundesstraße 4. Nach derzeitigen Ermittlungen fuhr ein 55
Jahre alter Fahrer eines Sattelschleppers mit einem Trailer aus Hamburg aus
Fahrtrichtung Süden kommend von der Bundesstraße 4 den Uhlenring ab. Beim
Einbiegen auf die Bundesstraße 71 gegen 03:00 Uhr übersah der 55-Jährige
vermutlich einen von links (aus Fahrtrichtung Uelzen) kommenden Sattelzug aus
Schleswig eines 59-Jährigen, so dass es zu einer schweren Kollision kam. Beide
Züge kamen nach links in den Seitenraum ab und wurden schwer beschädigt. Dabei
blockierten die Fahrzeuge auch die Bundesstraße 71. Beide Fahrer wurden schwer
verletzt, wobei sich der 59-Jährige vermutlich selbstständig aus seinem
brennenden Führerhaus befreien konnte. Das Fahrerhaus brannte komplett aus. Der
55-Jährige war vermutlich nicht angeschnallt und wurde durch die
Windschutzscheibe aus seiner Fahrerkabine geschleudert. Er erlitt schwerste
Verletzungen. Feuerwehr Uelzen und weitere Rettungskräfte waren mit einem
Großaufgebot vor Ort und löschten u.a. das brennende Führerhaus. Als Ladung
befanden sich auf den betreffenden Sattelzügen gefüllte Bierkisten sowie
Stückgut. Den Sachschaden beziffert die Polizei mit weit mehr als 100.000 Euro.

Für die weitere Rekonstruktion wurde noch in den Nachtstunden ein
Sachverständiger eingeschaltet. Die Bergungsmaßnahmen auch mit Spezialgerät
werden vermutlich noch bis in die Nachmittagsstunden andauern. Die Bundesstraße
71 ist weiterhin voll gesperrt. Eine Umleitung wurde eingerichtet.

Bad Bevensen - "radelnd über den Zebrastreifen" - von Pkw erfasst

Leichte Verletzungen erlitt eine 15 Jahre alte Radfahrerin in den frühen
Nachmittagsstunden des 05.12.19 im Bereich des Fußgängerüberwegs in der Klein
Bünstorfer Straße. Das Mädchen hatte gegen 14:00 Uhr den Überweg verbotenerweise
fahrend gequert. Ein 78 Jahre alter Pkw-Fahrer erkannte die Situation zu spät
und erfasste die Radfahrerin.

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang nochmals daraufhin, dass Radfahrer vor
dem Queren einer Straße mit Fußgängerüberweg absteigen und schieben müssen. Nur
Fußgänger haben Vorrang.

Parallel sollten sich Fahrzeugführer umsichtig verhalten, wenn sich Personen
oder Radfahrer im Bereich von Fußgängerüberwegen befinden.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Lüneburg
Pressestelle
Kai Richter
Telefon: 04131/8306-2324 o. Mobil 01520 9348855
E-Mail: pressestelle@pi-lg.polizei.niedersachsen.de
http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/lueneburg/

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/59488/4461239
OTS: Polizeiinspektion Lüneburg

Original-Content von: Polizeiinspektion Lüneburg, übermittelt durch news aktuell