Lüneburg (ots) - Lüneburg

Lüneburg - Rettungssanitäter geschlagen und getreten

Bereits am Sonntag, 13.10.19, gegen 02.40 Uhr, wurde die Besatzung
eines Rettungswagens von einem Patienten angegriffen, der ins
Klinikum gebracht werden sollte. Der 20 Jahre alte Mann aus Lüneburg
schlug und trat um sich und verletzte zwei Rettungssanitäterinnen im
Alter von 21 bzw. 22 Jahren sowie einen 25-jährigen und einen
38-jährigen Rettungssanitäter. Der Rettungswagen befand sich zum
Zeitpunkt des Vorfalls bereits in der Bögelstraße, in der Nähe des
Klinikums. Auch der 51 Jahre alte Vater des 20-Jährigen mischte sich
in das Geschehen ein, schlug und trat von außen gegen den
Rettungswagen und bedrohte die Rettungssanitäter. Die Situation
konnte erst durch eine hinzugerufene Polizeistreife bereinigt werden.
Sowohl gegen den 20-Jährigen als auch den 51-Jährigen wurde ein
Strafverfahren eingeleitet.

Bleckede - "Elefantenfuß" gestohlen

Am 11.10.19, zwischen 08.00 und 09.00 Uhr, haben unbekannte Täter
eine Rüttelplatte und einen Stampfer, einen sogenannten
"Elefantenfuß", von einer Baustelle in der Drosselgasse entwendet. Es
entstand ein Schaden von mehreren tausend Euro. Hinweise nimmt die
Polizei Bleckede, Tel.: 05852/978910, entgegen.

Lüneburg - Einbrecher randalieren in Sporthalle

Unbekannte Täter brachen am Nachmittag des 15.10.19 in die
Sporthalle einer Grundschule am Ostpreußenring ein. Die Täter brachen
zwischen 13.45 und 15.05 Uhr eine Tür auf, verteilten
Zigarettenkippen und zerbrachen Glasflaschen in der Turnhalle.
Weiterhin wurden mehrere Turnmatten mit Erbrochenem verunreinigt bzw.
beschädigt. Der entstandene Schaden wurde auf ca. 5.000 Euro
beziffert. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel.:
04131/8306-2215, entgegen.

Lüneburg - durch Fenster eingestiegen

Mindestens zwei unbekannte Täter stiegen am 15.10.19, gegen 20.30
Uhr, in ein Gebäude im St.-Ursula-Weg ein. Die Täter nutzten ein
offenstehendes Fenster. Im Gebäude öffneten die Täter lediglich einen
mit Getränken gefüllten Kühlschrank. Ob etwas entwendet wurde, steht
bislang nicht fest. Zuvor hatten Jugendliche auf dem Gelände
randaliert und mit Flaschen geworfen, woraufhin sie von einer
Angestellten angesprochen und des Platzes verwiesen wurden. Hinweise
nimmt die Polizei Lüneburg, Tel.: 04131/8306-2215, entgegen.

Lüneburg - 25-Jähriger randaliert und verursacht Sachschaden

Ein 25-jähriger Mann syrischer Herkunft hat am Vormittag des
15.10.19 in den Kellerräumen einer Lüneburger Moschee randaliert und
Sachschaden von mehreren hundert Euro verursacht. Er wurde durch
Mitglieder der Moschee bzw. Anwohner angetroffen. Hintergrund der Tat
soll eine derzeitige Unzufriedenheit mit der eigenen Lebenssituation
sein. Der 25-Jährige erhielt ein Hausverbot und ein Strafverfahren
wegen Sachbeschädigung wurde gegen ihn eingeleitet.

Lüneburg - Pkw beschädigt

Am 15.10.19 wurde ein BMW Mini zerkratzt, der in der Straße Vor
dem Bardowicker Tpre auf einem Parkplatz abgestellt war. Die Tat
ereignete sich zwischen 08.00 und 17.15 Uhr. Der entstandene
Sachschaden beläuft sich auf ca. 2.000 Euro. Hinweise nimmt die
Polizei Lüneburg, Tel.: 04131/8306-2215, entgegen.

Scharnebeck - Pkw gestreift und abgehauen

Am 15.10.19, zwischen 10.00 und 10.10 Uhr, streifte ein bislang
unbekannter Fahrer eines Fahrzeuges einen Volvo, der im Duvenbornsweg
abgestellt war. Es entstand Sachschaden von ca. 2.500 Euro an dem
Volvo. Der/die Unbekannte setzte die Fahrt jedoch fort, ohne sich um
den Personalienaustausch zu kümmern. Hinweise nimmt die Polizei
Scharnebeck, Tel.: 04136/912390, entgegen.

Lüchow-Dannenberg

Hitzacker - grober Unfug im Biosphärenreservat

Durch Unbekannte wurde in den vergangene zwei Wochen bereits
mehrfach der Elektrozaun einer Weide auf einer Länge von mehreren
hundert Metern niedergelegt. Auf einer Auenweide werden mehrere
Rinder zur Landschaftspflege gehalten. Durch die Taten mussten die
Rinder bereits mehrfach wieder eingefangen werden. Hinweise nimmt die
Polizei Hitzacker, Tel.: 05862/378, entgegen.

Uelzen

Uelzen - Seniorin nach Unfall leicht verletzt

Eine 83 Jahre alte Daimler-Fahrerin befuhr am 16.10.19, gegen
07.20 Uhr, die L250 von Uelzen in Richtung Westerweyhe. Nachdem die
Daimler-Fahrerin eine Weile in Schlangenlinien gefahren war, geriet
sie auf die Gegenfahrbahn und kam schließlich komplett von der
Fahrbahn ab. Der Pkw rutschte die Böschung hinunter und kam im Graben
zum Stillstand. Die 83-Jährige wurde bei dem Unfall leicht verletzt.
Am Pkw entstand Sachschaden von mehreren hundert Euro.




Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Lüneburg
Pressestelle
Antje Freudenberg
Telefon: 04131-8306-2515
Mobil: 015209348988
E-Mail: pressestelle@pi-lg.polizei.niedersachsen.de
http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/lueneburg/

Original-Content von: Polizeiinspektion Lüneburg, übermittelt durch news aktuell