Landwirtschaftsmuseum Lüneburger Heide im Museumsdorf Hösseringen erhält Bundesförderung

Politik Von Extern | am Mo., 16.08.2021 - 14:10

SUDERBURG. Im Rahmen des Soforthilfeprogramms für landwirtschaftliche Museen unterstützt die Bundesregierung das Landwirtschaftsmuseum Lüneburger Heide im Museumsdorf Hösseringen mit 24.525 Euro.

"Das Museumsdorf Hösseringen im Landkreis Uelzen ist ein bedeutender Anlaufpunkt, um die Kulturgeschichte der Lüneburger Heide kennenzulernen. Es wurde von Ehrenamtlichen gegründet und wird bis heute durch vielfältiges und kreatives ziviles Engagement geprägt. Ich freue mich deswegen sehr, dass das Museum Lüneburger Heide nun mit einer Bundesförderung bedacht und damit ihr kulturelles Angebot während der Covid-19 Pandemie gestärkt wird. Dies unterstreicht, wie sehr das Landwirtschaftsmuseum und die dahinter steckende, hervorragende Arbeit auch über die Region hinaus geschätzt werden", sagt Kirsten Lühmann, SPD-Bundestagsabgeordnete für Uelzen.

Das Programm richtet sich gezielt an landwirtschaftliche Museen in Städten und Gemeinden mit bis zu 30.000 Einwohnern oder Orten mit ländlichem Charakter. Die Ausstellungsschwerpunkte sind mit den Themen Landwirtschaft, Lebensmittelproduktion, Ernährung, Gartenbau, Weinbau oder Fischerei verknüpft. Die Förderung soll dazu beitragen, dass die vielfach ehrenamtlich getragenen Museen in ländlichen Räumen ihre wertvolle Arbeit auch in Zukunft aufrechterhalten können.

Eine Förderung in Höhe von bis zu 50.000 Euro kann seit dem 1. April 2021 beim Deutschen Verband für Archäologie e.V. (DVA) auf der Webseite www.dva-soforthilfeprogramm.de beantragt werden. Dort sind alle Details der Ausschreibung zu finden.