Jugendliche reisen quer durch Deutschland

Kultur + Gesellschaft Von Redaktion | am Mo., 22.07.2019 - 19:58

UELZEN. „Wir haben gezeltet, waren zum Übernachten auf einer Alm im Allgäu, haben in Jugendherbergen und in einem Hostel geschlafen“, berichtet Christian Helms, Jugendpfleger der Hansestadt Uelzen. 13 Jugendliche im Alter zwischen 14 und 17 Jahren sind aus einer ganz besonderen Sommerfreizeit zurückgekehrt: Eine Woche ging es mit zwei Kleinbussen quer durch Deutschland. Die Teilnehmer bestimmten die Route selbst, entschieden im Rahmen des Gruppenbudgets, ob sie selbst kochen oder essen gehen und wo sie übernachten.

Die in diesem Jahr zum zweiten Mal angebotene Tour der Jugendförderung der Hansestadt Uelzen führte über insgesamt 2253 Kilometer bis an die Grenze zu Österreich. Hameln, Marburg, Nürnberg, Frankfurt und Heidelberg waren einige Stationen des Roadtrips. Die Gruppe hat die Felsenschlucht in der Breitachklamm bei Obersdorf erkundet, die nahgelegene Skiflugschanze angeschaut und ist mit der längsten, ganzjährig betriebenen Sommerrodelbahn ins Tal gedonnert. Auch der Besuch des Schlosses Neuschwanstein war ein Highlight der Reise.

Durch das selbstständige Festlegen der Reiseroute wurde es nie langweilig und die ganze Gruppe rückte enger zusammen. „Dieser Trip ist eine Erfahrung, die man nicht vergisst. Es war spannend, von Tag zu Tag die Ziele zu bestimmen. Wir haben Freundschaften geschlossen, Spaß gehabt und jede Menge neuer Städte gesehen“, sind sich die Jugendlichen einig, die sich vorher kaum oder nicht kannten. „Damit ist klar – im nächsten Sommer folgt Teil drei“, ist Helms begeistert.
Finanziell unterstützt wurde die Fahrt aus dem Projekt "Dabei sein" vom Landesverband des Kinderschutzbundes. Kooperationspartner ist der Stadtjugendring Uelzen.