Hansestadt Uelzen ändert Richtlinien für Sportförderung

Politik Von Extern | am Di., 15.09.2020 - 20:12

UELZEN. Jedes Jahr stellt die Hansestadt Uelzen eigenen Angaben zufolge in ihrem Etat 50.000 Euro für die investive Sportförderung zur Verfügung. Damit Vereine besser profitieren können, sollen nun die Sportförderrichtlinien geändert werden. Der Rat der Hansestadt wird dazu am 21. September abschließend entscheiden. Vertreter der Stadtverwaltung und Politik sowie des Kreissportbundes haben im Vorhinein die möglichen Änderungen der Richtlinie diskutiert und vorgeschlagen.

Die vorgesehenen Änderungen im Überblick:

· Die Bagatellgrenze für kleinere Baumaßnahmen soll von 5.000 Euro auf 3.000 Euro herabgesetzt werden.

· Der Prozentsatz für die erforderlichen Eigenmittel, den Sportvereine für Baumaßnahmen aufbringen müssen, soll von 20 Prozent der förderfähigen Kosten auf 10 Prozent gesenkt werden.

· Die Förderung von Baumaßnahmen zur Bestandssicherung werden von 20 Prozent auf 25 Prozent erhöht. Ebenfalls mit 25 Prozent könnten Maßnahmen zur Barrierefreiheit bezuschusst werden.

· Der Fördersatz für Baumaßnahmen zur Bestandsentwicklung verändert sich von 30 Prozent auf 35 Prozent.

· Sportgeräte könnten bis zu 25 Prozent statt 20 Prozent der Anschaffungskosten bezuschusst werden. Die Grenze für den Anschaffungswert soll von 800 Euro auf 300 Euro gesenkt werden.  Neu ist, dass es nun Fördermöglichkeiten für die Anschaffung von Pflegegeräten vorgesehen sind. Es gelten die gleichen Fördersätze wie bei der Anschaffung für Sportgeräte.

· Für Mitglieder der Behindertensportabteilung in Vereinen ist ein pauschaler Zuschuss von maximal 15 Euro pro Person vorgeschlagen.

· Vereinsjubiläen sollen nach festen Vorgaben finanziell bezuschusst werden. Dies gilt für jedes 25. Jubiläum und alle folgenden Jubiläen, die durch 25 teilbar sind. So soll es einen Pauschalbetrag von 100 Euro geben plus jeweils 1 Euro für jedes Mitglied bis 18 Jahre sowie 50 Cent für jedes Mitglied ab 18 Jahre.

„Ich freue mich, dass wir so gezielter unterstützen können. Die neuen Richtlinien bieten den Vereinen mehr Möglichkeiten, das städtische Budget von 50.000 Euro auszuschöpfen“, sagt Bürgermeister Jürgen Markwardt. Die neue Richtlinie soll sofort mit Ratsbeschluss am 21. September in Kraft treten. Bereits bei der Stadtverwaltung gestellte, aber noch nicht entschiedene Anträge, werden dann nach den neuen Bedingungen gefördert.