Freibadsaison im BADUE - Eingeschränkter Betrieb möglicherweise ab 25. Mai

Wassersport Von Extern | am Fr., 15.05.2020 - 19:47

UELZEN. Der Startschuss für die diesjährige Freibadsaison im "BADUE", dem Uelzener Bad, könnte näher rücken: Aktuell nennt die Landesregierung Niedersachsen den 25. Mai als mögliches Datum, konkrete Auflagen stehen aber noch aus. Mit Unterstützung des Gesundheitsamtes Uelzen hat mycity - Stadtwerke Uelzen GmbH, ein Sicherheitskonzept entwickelt, das drei mögliche Szenarien umfasst.

Vorab-Registrierung für BADUE-Besuch nötig

Die Stadtwerke Uelzen halten aktuell die Variante eines stark eingeschränkten Betriebs mit maximal 200 Gästen für am wahrscheinlichsten, wobei nur das Schwimmen erlaubt wäre. Auf einige Änderungen müssen sich Besucherinnen und Besucher bei Öffnung des Schwimmbads auf jeden Fall einstellen: Einerseits das Tragen einer Mund- und Nasenbedeckung am Eingang und in geschlossenen Bereichen sowie andererseits Abstand zu anderen Gästen zu halten. Zudem haben die Stadtwerke Uelzen ein verpflichtendes Barcode-Verfahren entwickelt. Dies dient dazu, nachvollziehen zu können, wer sich wann im Bad aufgehalten hat. Hierfür ist pro Person eine einmalige Registrierung auf der Website der Stadtwerke Uelzen nötig – dies gilt auch für Kinder. Im Anschluss erhalten Nutzer online oder postalisch als Ausdruck einen Barcode, der bei jedem Betreten und Verlassen des BADUE in einer dafür vorgesehen Einrichtung gescannt werden muss.

Konkrete Auflagen noch unklar

Fest steht laut den Stadtwerken, dass die niedersächsische Landesregierung ihre entsprechenden Vorgaben vor einer möglichen Eröffnung veröffentlichen muss. Zurzeit sind diese aber noch nicht verfügbar. Bei den derzeitigen Vorbereitungen auf denkbare Varianten arbeitet mycity eng mit dem Gesundheitsamt Uelzen zusammen. „Wir sind zuversichtlich, dass wir bald die ersten Badegäste begrüßen dürfen. Unser Sicherheitskonzept berücksichtigt verschiedene Möglichkeiten – alle mit den notwendigen Schutzmaßnahmen, um sowohl unsere Gäste als auch unsere Belegschaft bestmöglich zu schützen“, fasst Holger Hasper, Leiter des BADUE, optimistisch zusammen.