Dr. Rüdiger Roggendorf ist neuer Chefarzt für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie

Medizin Von Extern | am Sa., 04.09.2021 - 11:45

UELZENDie Abteilung für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie am Helios Klinikum Uelzen hat seit dem 16. August 2021 einen neuen Chefarzt: Dr. Rüdiger Roggendorf übernimmt die Leitung von Dr. Ralph Kather, der den Standort Ende Juni nach mehr als zehn Jahren auf eigenen Wunsch verlassen hatte, um sich einer neuen beruflichen Herausforderung zu stellen. Dr. Rüdiger Roggendorf war zuletzt als Leitender Oberarzt der Abteilung für Orthopädie und Chirurgie und Sektionsleiter für Allgemein- und Viszeralchirurgie am Krankenhaus am Crivitzer See tätig.

Dr. Rüdiger Roggendorf hat an der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Justus-Liebig-Universität Gießen Humanmedizin studiert und seine Facharztausbildung am Markuskrankenhaus Frankfurt am Main sowie dem Klinikum Lüneburg durchlaufen. Anschließend folgten Stationen als Oberarzt und Leitender Oberarzt am Städtischen Krankenhaus Kiel und der Paracelsus-Klinik Henstedt-Ulzburg. Der 52-Jährige ist Facharzt für Allgemeinchirurgie, Viszeral- und spezielle Viszeralchirurgie und besitzt die Zusatzbezeichnung Notfallmedizin. Dr. Rüdiger Roggendorf ist verheiratet, Vater einer Tochter und lebt in Lüneburg.

„Wir gewinnen mit Herrn Dr. Roggendorf einen erfahrenen und versierten Operateur für unser Haus, der das Leistungsspektrum der Abteilung für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie gemeinsam mit seinem Team weiter ausbauen wird. Für ihn steht das Wohl seiner Patientinnen und Patienten, für deren Belange er sich mit großem Engagement einsetzt, stets im Mittelpunkt. Ich freue mich, dass er sich für den Wechsel nach Uelzen entschieden hat“, sagt Yvonne Bartels, Klinikgeschäftsführerin des Helios Klinikums Uelzen.

Dr. Rüdiger Roggendorf: „Wir funktionieren sowohl im OP als auch auf Station nur im Team. Deshalb freue ich mich sehr, dass mich die Kolleginnen und Kollegen meiner neuen Abteilung sehr herzlich aufgenommen haben. Gemeinsam mit ihnen möchte ich die Abläufe im Sinne unserer Patientinnen und Patienten weiter optimieren und auch den Kontakt zu den niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen intensivieren. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit.“