Uelzener Kunst für Riga: Beate Steinmann stellt bei Hansetagen in Lettland aus

Kunst Von Extern | am Mi., 21.04.2021 - 15:31

UELZEN. Die diesjährige Experten-Kommission hat entschieden: Die Uelzenerin Beate Steinmann darf bei den diesjährigen HANSEartWORKS während der 41. Internationalen Hansetage in Riga ihr Werk ausstellen.

Die Jury hat 47 eingereichte internationale Vorschläge begutachtet und sich für die Werke von 27 Künstlern aus 22 Hansestädten entschieden. Auch Steinmann bekam eine Zusage. „Ich bin sehr stolz, Uelzen im Sommer vertreten zu dürfen“, sagt Steinmann. Sie wird die städtische Delegation begleiten, sofern die Reise im August in die lettische Hauptstadt im Hinblick auf den Corona-Virus stattfinden wird.

„Ich freue mich, dass Uelzen einmal mehr am künstlerischen Austausch teilnimmt und bei der Ausstellung präsent ist“, sagt Bürgermeister Jürgen Markwardt.

Der Uelzener Beitrag zum Thema „Das neue Gold der Hanse“ wird vom 20. August bis zum 19. September 2021 in der Kategorie New Media im Riga Art Space zu sehen sein. Steinmann stellt Wandbehänge her. Das Besondere ist, dass diese ehemals Tischdecken waren. Mit ihrer Kunst schafft sie die Nachhaltigkeit ins Bewusstsein und hat überzeugt.

Über die HANSEartWORKS

Die jährliche Gruppenausstellung ausgewählter Künstler, die „HANSEartWORKS“, findet im Rahmen der 41. Internationalen Hansetage in Riga (19. bis 22. August 2021) statt.

Künstlerinnen und Künstler aus allen Hansestädten waren eingeladen darüber nachzudenken, was heutzutage das Allerwertvollste ist, was in unserer globalen Welt an Stelle von Gold angeboten werden kann, welche Werte uns wichtig sind, und wie wir bereit sind, diese Werte zu leben. In der Ausstellung sollen gegenwärtige und historische Werte der Hansestädte in Beziehung gesetzt werden, um sich mit neuen Werten im Netzwerk der Internationalen Hanse auseinanderzusetzen und die Bedeutung der Kontakte und der Kommunikation der Hansestädte darzustellen und zu fördern.