Babybrei statt Bühne-frei - Annette Krossa erhielt Ovationen in der Kulisse in Eimke

Musik Von Extern | am Mi., 20.10.2021 - 09:04

EIMKE. Annette Krossa ist eine starke und äußerst attraktive Frau. Seit etwas mehr als 2 Jahren ist sie allerdings nicht nur Künstlerin sondern auch Mutter. Das veränderte einiges im Leben der Hamburger Sängerin, Kabarettistin und Musical-Darstellerin. In ihrem Programm „Hupfdohle in Elternzeit - Babybrei statt Bühne frei“ trat sie in der ausverkauften KULISSE in Eimke in enorm unterschiedlichen Rollen auf. Sie schlüpfte in knallige Figuren mit Comedy-Aspekten und bot kabarettistische Anteile mit Inhalt, der auch hin und wieder satirisch, manchmal auch bissig war.

Zunächst kam sie in Jeans und T-Shirt auf die Bühne gesprungen und erzählte vom Spagat, eine ruhige perfekte Mutter zu sein und bald nach der Geburt auch wieder in Größe 36 passen zu wollen, nicht die Geduld zu verlieren, weder sich selbst noch dem Baby gegenüber. Ach ja, einen Vater gibt es auch. Doch bis der weiss, worum es geht, hat Supermutter alles bereits im Griff.

Ihre Sehnsucht nach dem vorgeburtlichen Künstlerleben meldet sich auch immer deutlicher. Im nun eng anliegenden schwarzen Jumpsuit, mit Glitzerkragen und High-Heels war sie die überzeugende Diva. Hatte nun das bodyshaming, ihre Disziplin oder der Stress sie wieder zu ihrer Traumfigur gebracht?

Doch halt, ist da nicht wieder ein Baby-Wimmern? Woher jetzt die innere Ruhe nehmen? Atmen! Und plötzlich erklang die wohlbekannte Arie der Königin der Nacht aus Mozarts Zauberflöte. Allerdings mit einem neuen, zum Thema passenden Text, den Annette Krossa selber geschrieben hat. Da wird dem kleinen Sohn von der ausdrucksstarken Königin der Nacht angedroht, dass er „heut Nacht ohne Abendbrot ins Bett gehen muss“.
Man bedauert jede Mutter, die am Ende ihrer Geduld ist und nicht die Möglichkeit hat, ihrem Baby diese neu verfasste Arie mit klarer, voller Stimme so brillant an den Kopf zu singen.

Annette Krossa erheiterte das Publikum enorm, als sie mit Pagenperücke, alternativ gekleidet, mit Ukulele in der Hand als schwäbelnde Malu auf die Bühne kam, die als ursprüngliche Kindergärtnerin ein Gleichberechtigungs- seminar abzuhalten begann. Das war echte Comedy, mit kabarettistischem Augenzwinkern.

Im letzten Teil ihres Programms trug die Künstlerin ein enganliegendes, rasantes, knallrotes Abendkleid mit freiliegenden Schultern. Nicht nur hier brillierte sie in verschiedenen Songs mit ihrer vollen, facettenreichen Stimme. Das Publikum gab ihr für diesen umwerfenden Abend donnernden Applaus.